> Zurück

Auf der Ziellinie abgefangen

Paul Ulli 11.03.2018

Nach der 1:3-Niederlage bei Volley Düdingen verliert Sm'Aesch Pfeffingen die Leaderposition in der letzten Partie der Qualifikationsrunde an Volero Zürich. Von Paul Ulli

Düdingen. Mit dem 3:0- Heim-Sieg vom Freitagabend gegen Viteos Neuchâtel UC hatte sich Sm'Aesch Pfeffingen die Tür zum ersten Platz nach der Qualifikation selbst weit geöffnet. Es brauchte nun «nur» noch einen Drei-Punkte-Auswärtssieg beim Drittplatzierten Volley Düdingen. Und die Baselbieterinnen schienen im ersten Satz auf bestem Weg zu diesem Ziel und holten sich nach einem veritablen Fehlstart (1:6), auch dank einer sofortigen Reaktion in Form einer Service-Serie von Madlaina Matter (8:7), den Startsatz nach einem weiteren Rückstand (18:20) doch noch in extremis mit 25:21. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs lagen die Baselbieterinnen nach gutem Beginn mit 10:8 in Front, doch dann kam der unerwartete Einbruch. Unkonzentriertheiten, zu viele Aufschläge direkt ins Aus und mit Tess von Piekartz als Zuspielerin, der zu viele Pässe misslangen oder das eine oder andere Mal eine andere Anspielstation hätte wählen müssen, denn Nicole Walch war auch heute nicht in der Lage die nötigen Punkte zu machen. Dies nützte Düdingen gnadenlos aus und holte sich den Satzausgleich.

 

Nichts geht mehr bei Sm’Aesch Pfeffingen

Auch im dritten Satz fand die Mannschaft, welche die letzten neun Partien in Folge gewonnenen hatte, nie mehr richtig ins Spiel und lag schnell wieder mit 9:12 in Rücklage. Auch der von Head-Coach Andreas Vollmer vorgenommene Wechsel, Edeljoker Livia Zaugg kam für Topskorerin Maja Storck, brachte nicht die erhoffte Wirkung. Ganz im Gegenteil. Unter der Regie von Düdingen-Passeuse Kristel Marbach und der Ex-Sm'Aesch Pfeffingen Capitaine Kerley Becker holte sich das Heimteam den dritten Satz und machte schon zu diesem Zeitpunkt den Qualifikationssieg für die Baselbieterinnen unmöglich. Der vierte Satz verlief dann nach gleichem Muster wie Satz Zwei und Drei und Düdingen verwertete gleich den ersten Matchball sicher zum 3:1-Erfolg nach Sätzen.

 

Jetzt liegt der Fokus auf den Playoffs

Nach dieser Niederlage und dem verlorenen ersten Rang spielt Sm'Aesch Pfeffingen in den Playoff-Viertelfinals nun gegen den Tabellensiebten. Da der Rekurs gegen den sofortigen Lizenzentzug von Edelline Köniz noch aussteht, kennen Tess von Piekartz und ihre Teamkolleginnen ihren Gegner noch nicht definitiv. Im Falle eines negativen Bescheids für Köniz und dem sofortigen Ausschluss wird das Birstal Kombinat auf Aufsteiger Galina Schaan treffen. Das erste Spiel findet am 17. März auswärts statt, das Heimspiel dann am Samstag, 24. März (17.00). Im Falle einer nötig werdenden dritten Partie fände diese am Sonntag ebenfalls in Aesch statt.   

Volley Düdingen – Sm'Aesch Pfeffingen 3:1 Sätze: 21:25, 25:20, 25:20, 25:20 Leimacker. – 550 Zuschauer. – SR Loretan/Enkerli

Düdingen: Becker, Harbin, Deprati (Libera), Marbach, Granvorka, Moffet, Felinski; Widmer, Marx, Gfeller, Rottaris, Knutti (Libera).

Sm'Aesch Pfeffingen: von Piekartz, Matter, White, Walch, Storck, Ennok, Pogany (Libera); Zaugg, Werfeli, Visentin.