> Zurück

Punktemaximum in der Fremde Volleyball

Paul Ulli 04.11.2018

Sm'Aesch Pfeffingen gewinnt seine beiden Auswärtspartien vom Wochenende gegen Genève Volley und Franches Montagnes klar mit jeweils 3:0-Sätzen.

Es war ein Start nach Mass ins Doppelspiel-Wochenende für das Team von Head-Coach Andreas Vollmer. Seine Volleyballerinnen überfuhren ihre zeitweise bemitleidenswerten Kontrahentinnen von Genève Volley im wahrsten Sinne des Wortes. Das Ziel des Trainers in dieser Partie war klar: «Konzentriert durchspielen, Kraft sparen für die Partie im Jura gegen Franches Montagnes». 8:4 beim ersten und 16:7 beim zweiten technischen Time-Out, lautete das klare Verdikt zu Gunsten der Gäste im Startsatz. Topskorerin Dora Grozer, sie hatte am Schluss 16 Punkte auf ihrem Konto, die Brasilianerin Jessica Ventura und die beiden Mittelangreiferinnen Madlaina Matter und Gabi Schottroff verwerteten die Zuspiele von Taylor Tashima, sie glänzte ebenfalls mit neun (!) persönlichen Punkten, gnadenlos. Auch der Block stand bei den Baselbieterinnen teilweise wie eine Wand, sodass sich ein Durchkommen für die Genfer Angreiferinnen als äusserst schwierig gestaltete. 25:10 lautete das deutliche Verdikt nach dem verwerteten Satzball.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Mit variablen Angriffen und im ganzen Spiel elf direkten Servicepunkten baute der Favorit seinen Vorsprung regelmässig aus und lag nach dem wiederum beim ersten Mal verwerteten Satzball mit 2:0 nach Sätzen in Führung. Mit Stammsechs durchgespielt Im dritten Satz konnte das Heimteam bis zum Spielstand von 12:12 noch einigermassen mithalten, doch eine Tempoverschärfung sorgte schnell für einen vorentscheidenden Vorsprung (19:13). Der Rest war dann reine Formsache und am Schluss brauchte Sm'Aesch Pfeffingen nur einen einzigen Matchball, um den klaren Auswärtssieg dingfest zu machen.

 

Keine 24 Stunden nach Abpfiff der Partie am Genfersee standen die Akteurinnen des Birstal Kombinats erneut auf dem Spielfeld. Diesmal in der Halle von Rossemaison, wo der Gegner VFM Franches Montagnes hiess. Und eines schien für Sm'Aesch-Trainer Vollmer klar. Die Jurassierinnen würden den Leader mehr fordern als der Aufsteiger tags zuvor. Doch der Beginn dieser Partie lief genau gleich ab. über ein 8:4 und ein noch deutlicheres 16:7 bei den beiden technischen Time-Outs entschieden die Gäste den Startsatz mit 25:15 diskussionslos zu ihren Gunsten.

Schockzustand beim Heimteam, dann die Steigerung

Zu Beginn des zweiten Durchgangs schienen die Gastgeberinnen immer noch unter Schockzustand und kamen weiterhin nicht in die Gänge. Sm'Aesch Pfeffingen’s beste Punktesammlerin Grozer und ihre Teamkolleginnen schraubten den Vorsprung schnell auf 7:2 und 15:7. Erst nach dem 16:23-Rückstand fanden VFM-Topskorerin Nada Mitrovic und ihre Mannschaft besser in die Spur und kamen bis auf vier Punkte heran (20:23). Doch der erste Satzball beim Spielstand von 24:21 wurde danach eine Beute der Favoritinnen. Den Schwung aus dem zweiten Satz nahm das Heimteam mit in den Dritten und schaffte sogar erstmals eine Zweipunkte-Führung (11:9). Doch nach dem Sm'Aesch-Ausgleich zum 12:12 gelangen den Gastgeberinnen bis zum schnellen Ende dieses Spiels gerade noch vier Punkte und der überlegene Gegner verwertete seinen ersten Matchball und feierte den zweiten 3:0-Sieg innert zwei Tagen.  

Genève Volley – Sm'Aesch Pfeffingen 0:3 Sätze: 10:25, 19:25, 15:25 Henry Dunant. – 100 Zuschauer. – SR Fonio/Weinberger

Genève: Riley, Ndebele, Emini, K. Berger, Doramalo, Soraru, Hardy, S. Berger, De Witt, Stahl, Perroud.

Sm'Aesch Pfeffingen: Tashima, Matter, Zaugg, Ventura, Schottroff, Tupac (Libera), Grozer; Schwörer, Werfeli, Maeder, Saladin (Libera). Bemerkungen: Sm'Aesch ohne Fabien (verletzt).

VFM Franches Montagnes – Sm'Aesch Pfeffingen 0 :3 Sätze: 15:25, 21:25, 16:25 Salle Forum BIWI. – 300 Zuschauer. – SR Rüegg/Sirucek

VFM: Vlasic, Mitrovic, Cukseeva, Juric, Hasler (Libera), Szafraniec, Klopfenstein, Rothenbühler, Varé, Nicolet (Libera).

Sm'Aesch Pfeffingen in gleicher Formation wie am Vortag