> Zurück

Sm´Aesch Pfeffingen in der Badischen Zeitung...Schmetternd nach oben!

Badische Zeitung/ hf 28.05.2014

Angreiferin Louisa Gasenzer wird mit "Sm’Aesch Pfeffingen" Schweizer Meisterin im Volleyball.Baggern, Pritschen und vor allem Schmettern – das ist die Welt von Louisa Gasenzer. Die große Leidenschaft der Zwölfjährigen aus Weil am Rhein, die die Realschule Dreiländereck besucht, ist nämlich der Volleyballsport. Und in diesem hat sie es bereits weit gebracht. Am 18. Mai wurde Louisa mit dem Team aus Aesch-Pfeffingen Schweizer Meisterin der Altersklasse U13.

Der Titel kam keineswegs überraschend, wie die junge Sportlerin schildert. Denn im vergangenen Jahr kam das Team, dessen Spielerinnen damals dem jüngeren Jahrgang dieser Altersklasse angehörten, bereits auf Rang zwei. "In diesem Jahr musste es deshalb der Titel sein", sagt Louisa selbstbewusst. Diese Zielsetzung setzten die ehrgeizigen Mädchen von "Sm’Aesch Pfeffingen", wie sich der Club nennt, dann auch beeindruckend um: Sowohl in den regionalen Qualifikationsturnieren, als auch in der Endrunde verloren Louisa und ihre Teamkameradinnen kein einziges Spiel und noch nicht einmal einen Satz.

Diese Leistung kommt nicht von ungefähr. Denn an der Nachwuchsakademie des in der gesamten Schweiz bekannten Vereins trainiert Louisa derzeit viermal in der Woche. Sogar am Samstagvormittag steht sie regelmäßig am Netz. Ihre Eltern Karin und Jens Gasenzer stehen voll hinter dem großen Hobby ihrer Tochter und teilen sich die Fahrdienste.

Durch ihre Cousine, die beim VC Weil mit Volleyball begann, kam Louisa vor drei Jahren zu diesem Sport. Bald schon fragte sie die Verantwortlichen, ob es in der Nähe nicht weitere Trainingsmöglichkeiten gebe, bei denen sie noch mehr gefordert wird. Rolf Thomann, der Trainer des VC Weil, konnte ihr da weiterhelfen und vermittelte sie an die Volleyballakademie in Aesch (Baselland), wo er einst selbst als Trainer wirkte.

Dort fand Louisa Gasenzer, die "eigentlich ein schüchternes Mädchen" ist, wie ihre Mutter meint, schnell Kontakt. "Ich wurde von den anderen toll aufgenommen und habe neue Freundinnen gefunden", sagt sie. Lousia Gasenzer will dem Volleyballsport auf jeden Fall treu bleiben. "Mein allergrößter Wunsch ist es, einmal in der Bundesliga und der Nationalmannschaft zu spielen", erklärt die Sechstklässlerin.

Vorerst aber strebt sie an, in das Damenteam von "Sm’Aesch Pfeffingen" zu kommen, das in der Schweizer Nationalliga A spielt. Mit 17 Jahren habe sie die Möglichkeit dazu. Auch der hiesige Volleyballverband ist auf das große Talent aus Weil am Rhein aufmerksam geworden und berief Louisa in den Bezirkskader Südbaden. In ihrem Verein wechselt sie nun in eine neue Trainingsgruppe, in der sie auch mit älteren Mädchen spielt.

In der kommenden Saison wird sie mit Pfeffinger Teams in der U15 und vielleicht sogar in der U17 antreten. Nun spielt sie auf dem großen Feld, wo ihr die Angriffsposition am meisten Spaß macht. In ihrer Freizeit konzentriert sich die Realschülerin ganz auf ihren Sport, an dem sie besonders das rasante Tempo und den großen Zusammenhalt innerhalb des Teams schätzt. Ansonsten hört sie gerne Musik oder liegt "einfach faul herum", wie sie erzählt.