> Zurück

Die U23 Juniorinnen von Sm'Aesch Pfeffingen qualifizieren sich direkt für die Schweizermeisterschaft!

Timo Lippuner 11.01.2015

Das U23 Team spielte heute Sonntag in Les Breuleux gegen 3 starke Teams um die Chance, an der Schweizermeisterschaft (SM) 2015 im Februar in Lausanne teilnehmen zu können. Die Voraussetzungen sahen wie folgt aus: Der Erstplatzierte qualifiziert sich direkt für das Finalturnier, der Zweit- und der Drittplatzierte qualifiziert sich für die zweite Runde am 25.1. und der Viertplatzierte scheidet aus.
Das neu zusammengewürfelte U23 Team von Sm'Aesch Pfeffingen brachte zwar mit Madlaina Matter und Laura Künzler zwei Spielerinnen mit, welche diese Saison bereits NLA Luft schnuppern durften, viele andere Elemente machten die Mission „SM-Quali“ aber auch schwierig: So spielte Lena Sacher nicht nur nach der langen Reha von ihrer Fuss-OP den ersten Ernstkampf, sondern auch den ersten Wettkampf überhaupt als Zuspielerin. Daneben mussten wir nationalmannschaftsbedingt auf Maja Storck und Jana Koch verzichten, die Optionen für Wechsel waren also beschränkt. Zudem hat das Team so noch nie zusammengespielt. Es war also das Ziel, sich wenigsten für die 2. Runde zu qualifizieren, damit man dort – dann komplett- die Qualifikation schaffen kann.
Das fehlende Zusammenspiel zeigte sich dann auch im Startspiel gegen Steinhausen. Kaum eine Annahme fand den Weg zur Zuspielerin und so lag Steinhausen rasch mit über 10 Punkten Vorsprung vorne. Nach einigen Minuten konnten sich die Baselbieterinnen zwar wieder fangen, dennoch ging der Satz deutlich an die Innerschweizerinnen. Im zweiten Satz wachten die Spielerinnen von Timo und Konsti auf und legten vor allem am Service zu: 16:2 Führung lautete das klare Verdikt und der zweite Satz ging an Aesch. Im entscheidenden dritten Satz bäumte sich dann Steinhausen noch einmal auf, Sm'Aesch Pfeffingen hatte mit 15:13 allerdings das glücklichere Ende und gewann so die kapitale Partie mit 2:1. Das Heimteam und gleichzeitig Gruppenfavorit Franches-Montagnes hatte gegen Visp ebenfalls zu beissen und gewann auch nur mit 2:1.
Als zweiter Gegner wartete Visp auf die jungen Spielerinnen von Sm'Aesch Pfeffingen. Von den ersten Strapazen gut erholt, zeigten sie von Anfang an, dass der Sieg nach Aesch gehen sollte. Im ersten Satz kam Visp kaum zu Chancen, da jetzt neben dem guten Aufschlag auch die Verteidigung besser stand und so jegliche Angriffsversuche der Walliserinnen vereitelt werden konnten. Satz 1 ging klar an Timos Team. In Satz zwei folgte dann eine Matchdemonstration: Die beiden NLA erprobten Spielerinnen Madlaina Matter und Laura Künzler zeigten ihr Können und machten alleine in diesem Satz zusammen 19 Punkte. Natürlich begünstigt von der soliden Leistung der gesamten Mannschaft. Nach nicht einmal 45min stand der 2:0 Sieg und somit die definitive Qualifikation für die 2. Phase fest.
Franches bekundete gegen Steinhausen am Schluss etwas Mühe, setzte sich aber dann auch mit 2:0 deutlich durch, so dass es um 15:00 zum Finale zwischen VFM und Sm'Aesch Pfeffingen kommen sollte. Dem Sieger winkte das Direktticket nach Lausanne, dem Verlierer der Umweg über ein weiteres Turnier.
Coach Timo Lippuner hoffte natürlich auf einen Sieg, um den NLA Spielerinnen des Teams im sonst schon übervollen Spielmonat Januar noch etwas Pause gönnen zu können. Die zahlreich und lautstark anwesenden Zuschauer hofften ihrerseits auf einen Sieg ihrer Schützlinge, Spannung war also garantiert.
Sm'Aesch Pfeffingen erwischte den besseren Start. Gleich von Anfang an war das Team hochkonzentriert und wusste mit sehr starkem Aufschlag und Blockspiel zu überzeugen. Auf der anderen Seite versuchten Ex-Sm'Aesch Pfeffingen Spielerin Lisa Gysin und die andere NLA Spielerin im Team von VFM, Aude Buchwalder, das Bollwerk von Aesch zu knacken, scheiterten aber nach anfänglichen erfolgreichen Versuchen je länger je mehr und so zog Sm'Aesch Pfeffingen auf 20:13 davon. Die angesprochene Aude legte dann noch einmal eine Serie von 7 Services (!) aufs Parkett, der Satz ging aber schlussendlich doch sicher an die Gäste.
Im zweiten Satz konnte Sm'Aesch Pfeffingen dann noch einmal an Tempo und Durchschlagskraft zulegen. Hauptangreiferin Lisa Gysin konnte gleich 5 Mal (!) mit dem Block gestoppt werden und mit einem guten Aufschlagsspiel wurden die anderen Angreiferinnen in Schach gehalten. Das Team von Coach Timo Lippuner zog früh davon und zerbrach so sämtliche Hoffnungen des Heimpublikums. Die souveräne Leistung des ganzen Teams führte zu einem überdeutlichen 25:12 Sieg gegen die überforderten Gastgeberinnen und somit zur direkten Qualifikation für die INTER Schweizermeisterschaft in Lausanne!
Die Spielerinnen zeigten nach anfänglichen Schwierigkeiten eine gewaltige Leistungssteigerung und liessen im Finale schlussendlich dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Das durfte so natürlich nicht erwartet werden, freute aber die Spielerinnen und den Trainerstab umso mehr!
Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung und viel Erfolg am 14./15. Februar in Lausanne!