> Zurück

NLA: Volley Köniz-Sm'Aesch Pfeffingen: 3:0 (25:18, 25:15, 27:25)

Paul Ulli 08.03.2015

Rangliste: http://www.volleyball.ch/index.php?id=ranking_1103_8318 

Keine Steigerung bei Sm'Aesch Pfeffingen.
Von Paul Ulli
Es war so etwas wie eine Kopie des Hinspiels vom vergangenen Mittwoch in der Löhrenackerhalle. Sm'Aesch Pfeffingen startete desaströs und völlig uninspiriert in diese zweite Partie gegen Volley Köniz und verlor sie dementsprechend.
Es fehlte beim Team von Head-Coach Timo Lippuner an allen Ecken und Enden. Passeuse Jovana Gogic brachte nicht nur ihre Zuspiele nicht an die Frau, sie patzte auch beim Service, wo sie bislang immer zu überzeugen wusste.
Kam noch hinzu, dass Nationalspielerin Laura Künzler überhaupt nicht auf Touren kam und die erst 16-jährige Maja Storck dem Druck, der bei ihr in der Startsechs lastete, für einmal nicht standhielt. So hatte die Berner Multi-Kulti-Truppe keine Mühe, satzmässig locker in Führung gehen zu können. Lippuner reagierte und brachte im zweiten Durchgang Lena Sacher am Pass, doch wirklich besser lief es den Baselbieterinnen auch jetzt nicht.
Einzig die am Mittwoch noch krank fehlende Lucija Mlinar zeigte sich nach ihrer Einwechslung von ihrer guten Seite und wusste ihren Chef zu überzeugen. Im dritten Satz kam dann endlich die erhoffte Steigerung bei Sm'Aesch Pfeffingen und die Gastgeberinnen,  mit einer starken Michelle Nogueras (Puerto Rico) am Pass, mussten nochmals alles geben, um in der Satzverlängerung den deutlichen Sieg endgültig sicher zu stellen.
Da auch der direkte Konkurrent um Platz 4, Franches Montagnes, gegen Neuchâtel UC klar den Kürzeren zog, hat Sm'Aesch Pfeffingen am Donnerstag in der Auswärtspartie gegen Kanti Schaffhausen (19.30) die grosse Chance, mit einem Sieg einen grossen Schritt in Richtung kleiner Final um den dritten Platz machen zu können. „ Dann müssen aber alle Spielerinnen mental zu 100 Prozent bereit sein und den Sieg vom ersten Ballwechsel an auch anstreben“ sagte Coach Lippuner mit deutlichen Worten.