> Zurück

NLA: Sm'Aesch Pfeffingen-Hôtel Cristal VFM: 3:0 (26:24, 25:22, 25:14)

Paul Ulli 03.03.2016

Aktuelle Rangliste: http://www.volleyball.ch/?ranking_1282_9109 

Erstens kommt es anders - zweitens als man denkt
Im zweiten Heimspiel der Finalrunde um die Schweizer Meisterschaft besiegt Sm'Aesch Pfeffingen Angstgegner Franches Montagnes mit 3:0 -Sätzen.
Von Paul Ulli Aesch.
Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt in diesem eminent wichtigen Heimspiel gegen Angstgegner Franches Montagnes waren für Sm'Aesch Pfeffingen an diesem Abend nicht wirklich günstig. Aussenangreiferin Maja Storck (17) fehlte weiterhin wegen ihres Bänderanrisses und Jekatarina Stepanova war wegen eines Todesfalles in der Familie nur reduziert einsatzfähig. Und genau so kam es im Startsatz, als die Gastgeberinnen beim zweiten technischen Time-Out scheinbar hoffnungslos mit 9:16 in Rückstand lagen und überhaupt nicht zu ihrem Spiel fanden. Doch das ganz offensichtlich bei seinen internationalen Auftritten gewachsene Team liess sich nicht aus der Ruhe bringen und kam dank einigen schönen Angriffen von Laura Künzler und der stark aufspielenden Kerley Becker resultatmässig heran und gingen sogar mit 21:19 in Führung. Doch VFM-Topskorerin Nicole Koolhaas brachte ihre Mannschaft wieder heran (24:24). Jetzt kam der clevere Schachzug von Sm'Aesch Pfeffingen-Headcoach Timo Lippuner . Er beorderte die bis dahin auf der Auswechselbank auf einen Einsatz wartende Brasilianerin Barbara Duarte aufs Feld und die Mittelangreiferin liess sich zweimal bitten und machte die Satz entscheidenden Punkte.
Manoela Duarte mit guter Leistung
Im zweiten Satz nahmen die Baselbieterinnen den gefundenen Schwung mit und lagen lange Zeit mit drei bis vier Punkten in Front. Vor allem die jüngere der beiden Duarte-Schwestern, Manoela, wusste in der Annahme am Block und auch beim Service zu gefallen. Aber genau in diesem Moment war deutlich zu spüren, warum die kämpferischen Jurassierinnen, die am Wochenende den Qualifikationszweiten Volley Düdingen gleich mit einem klaren 3:0 nach Hause geschickt hatten, als Angstgegner des Birstaler Kombinats gelten. Die beiden Argentinierinnen Natalia Aispurua und Josefina Fernandez sorgten für eine Aufholjagd bis zum 22:21. Doch jetzt blieb das Heimteam auch bei der einen oder anderen nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidung weiterhin cool und Becker verwertete den ersten Satzball sicher.
Mit einem blitzsauberen Ass von Passeuse Rosane Maggioni startete Sm'Aesch Pfeffingen in den dritten Satz und nahm damit das aufgebaute Selbstvertrauen mit in den weiteren Verlauf dieses Durchgangs. Neben der sprunggewaltigen Anu Ennok glänzte jetzt vor allem die erst 19-jährige Madlaina Matter mit ihren Punkten über die Mitte und es war dann auch die Pharmastudentin, welche den Matchball im gegnerischen Feld unterbrachte. "Ich habe nie gezweifelt, dass wir dieses Spiel gewinnen. Der ausgezeichnete Teamspirit hat uns heute drei Punkte eingebracht" sagte die ebenfalls sehr gut spielende Libera Thays Deprati und Trainer Lippuner ergänzte: "Die Mannschaft hat Charakter gezeigt, obwohl unsere beiden starken Angreiferinnen (Storck und Stepanova, Anm. der Redaktion) ausfielen."