> Zurück

NLA: Sm'Aesch Pfeffingen - VBC Cheseaux 3:0 (25:21, 25:19, 25:22)

Paul Ulli (JM) 22.10.2016

Aktuelle Rangliste: http://www.volleyball.ch/volleyball/game-center/ 

Sm'Aesch Pfeffingens erstes Heimspiel Saison 2016/17 - klarer Heimsieg
Sm'Aesch Pfeffingen gewinnt das erste Heimspiel der Saison 2016/17 trotz zeitweise zwiespältigem Eindruck gegen Cheseaux klar mit 3:0-Sätzen.
Von Paul Ulli Aesch.
Es war Sm'Aesch Pfeffingens Capitaine Barbara Duarte vorbehalten, den ersten Punkt für ihr Team auf dem neuen Hallenboden in der Löhrenackerhalle unterzubringen. Doch danach lief beim favorisierten Gastgeber nicht mehr viel zusammen und die Mannschaft von Head-Coach Timo Lippuner lag beim zweiten technischen Time-Out mit 14:16 in Rückstand. Vor allem Topskorerin Maja Storck kam in diesem ersten Satz nie richtig auf Touren. Dies lag sicherlich auch daran, dass Zuspielerin Tess von Pieckartz zu Beginn ihre Mitspielerinnen zu wenig genau lancierte. Doch genau dann, als es darauf ankam schlugen die Baselbieterinnen gnadenlos zu. Beim Spielstand von 21:21 rettete die ausgezeichnet spielende Libera Alexandra Lorenz nicht nur einen schon fast verloren geglaubten Ball in der hintersten Ecke, sondern ihr rückwärts auf die andere Seite des Netzes gespielter Ball landete gar noch millimetergenau im Feld. Danach schlug Laura Künzler ein Ass, Maja Storck traf in die lange Ecke und die trotz kurzer Vorbereitungsphase gut blockende Monika Smitalova machte mit dem 25:21 den Sack zu.
Steigerung im zweiten Satz
Nach dieser Satzführung kam Sm'Aesch Pfeffingen immer besser in Fahrt und dies obwohl ihr Trainer mit Anu Ennok, Stamm-Libera Thays Deprati und der angeschlagenen Madlaina Matter gleich drei Spielerinnen schonte. Zwar lag das Heimteam immer etwa drei bis fünf Punkte in Führung, doch die Gäste aus dem Waadtland blieben, auch dank der guten Leistung der beiden ehemaligen Sm'Aesch Pfeffingen-Akteurinnen Sandra Stocker und der Brasilianerin Renata, im Spiel. Erst in der Schlussphase machten die Bulgarin Ralitsa Vasileva und Künzler die für den 2:0-Satzvorsprung nötigen Punkte.
Im dritten Satz war es dann die jetzt sichtlich warm gelaufene Storck, welche mit ihren Knallern den Gästen den Schneid abkaufte und den Weg in Richtung Heimsieg frei machte. Es war dann ausgerechnet die beim Spielstand von 21:21 eingewechselte Samira Sulser (21), welche mit ihrem wichtigen Punkt den erneuten Sm'Aesch Pfeffingen-Satzendspurt einleitete. Künzler, Duarte und mit dem Matchball Passeuse von Pieckartz mittels Service waren dann für die letzten Punkte dieser Partie zuständig. Eine Sm'Aesch Pfeffingen-Spielerin strahlte nach dem Spiel ganz besonders. Die erst 17-jährige, nur 156 cm grosse Libera Alexandra Lorenz aus dem Wallis: “Ich war hypernervös. Der Trainer sagte mir erst kurz vor Spielbeginn gang ine, sodass ich eigentlich keine Zeit mehr hatte viel zu studieren.“

Löhrenacker. – 300 Zuschauer. – SR Grellier/Dzankovic
Sm'Aesch Pfeffingen: von Piekartz, Vasileva, Duarte, Storck, Künzler, Lorenz (Libera), Smitalova; Ennok, Sulser, Wenger, Deprati (Libera).
Cheseaux: Stocker, Castelli, O. Haemmerli, Zanello, Van Rooij, Renata, M. Haemmerli (Libera); Trezzini, Bolle, Casto, Bornand.
Bemerkungen: Cheseaux ohne Osoghale (verletzt).