> Zurück

NLA: TSV Düdingen - Sm'Aesch Pfeffingen: 1:3 (25:21; 22:25; 22:25; 18:25)

Paul Ulli (JM) 23.10.2016

Aktuelle Rangliste: http://www.volleyball.ch/volleyball/game-center/ 

Sm'Aesch Pfeffingen zu Gast bei Düdingen

Die Volleyballerinnen von Sm'Aesch Pfeffingen besiegen nach einem 0:1-Satzrückstand die TS Volley Düdingen mit 3:1 und liegen nun mit dem Punktemaximum an der Spitze.
Von Paul Ulli
Keine 24 Stunden nach dem gewonnenen Heimspiel gegen Cheseaux musste Sm'Aesch Pfeffingen beim letztjährigen Meisterschaftsdritten Düdingen antreten. Wie schon am Vorabend gelang den Baselbieterinnen der Start in die Partie nicht und das Heimteam lag nach dem 25:21 satzmässig in Führung. Es brauchte eine ziemlich heftige Ansprache von Sm'Aesch Pfeffingen Head-Coach Timo Lippuner, um seine Spielerinnen auf den richtigen Weg in Richtung Sieg zu beordern. Nach einem, wie schon gegen Cheseaux punktearmen Startsatz, kamen danach auch die beiden Sm'Aesch Pfeffingen-Nationalspielerinnen Maja Storck und Laura Künzler endlich auf Touren. "Wenn die ersten Angriffe nicht dort landen, wo sie geplant waren, kann eine Skorerin schon mal ins Studieren kommen. Wenn dann aber gleich zwei ihre Bälle ins Aus schlagen kann es ziemlich eng werden," sagte der Trainer zur Leistung seiner sonst meist zuverlässigen Angreiferinnen. Die beiden konnten sich dann aber an einer am Vortag geschonten und jetzt stark aufspielenden Anu Ennok aufrichten und sich in der Folge steigern.
Düdingen ohne Riddle und Kojdova
Gegen ein eingespieltes Team wie Düdingen ist es schwer auf Touren zu kommen, vor allem dann wenn sich dieses auf ein gutes Defensivkonzept verlassen kann. Doch ohne Topskorerin Riddle und Mittelblockerin Kojdova fehlten bei den Freiburgerinnen zwei wichtige Spielerinnen. Dies wussten die Gäste unter der Regie von Capitaine Barbara Duarte und der neuen holländischen Zuspielerin Tess von Piekartz im zweiten und dritten Satz auch zu nutzen und selber satzmässig mit 2:1 in Führung zu gehen. "Es fehlt noch etwas die Abstimmung, aber mit jedem Spiel und jedem Training wird dies besser werden. Ich selber möchte das Spiel noch etwas schneller machen,“ sagte die fröhliche Holländerin nach dem Spiel. Die Partie war nach dem 25:22 im dritten Satz praktisch gelaufen und der vierte Durchgang eigentlich nur noch eine Formsache.
Nach diesem dritten Sieg in Folge dürfen die Sm'Aesch Pfeffingen-Spielerinnen und ihre Fans mit Freude einen Blick auf die Tabelle werfen und sich gleichzeitig auf die Auswärtspartie vom Samstag gegen Kanti Schaffhausen vorbereiten.

Leimacker. – 550 Zuschauer.
SR Stanisic/Wittwer
Düdingen: Brletic, Vanis, Marbach, Edberg (Libera), Granvorka; Rottaris, Moffet, Pierret, Gfeller, Niederhauser.
Sm'Aesch Pfeffingen: von Piekartz, Duarte, Storck, Künzler, Deprati (Libera), Smitlova, Ennok; Vasileva, Lorenz (Libera), Sulser, Wenger, Matter.
Bemerkungen: Düdingen ohne Riddle und Kojdova (verletzt).