> Zurück

NLA: TS Volley Düdingen - Sm'Aesch Pfeffingen: 1:3 (23:25; 25:18; 24:26; 17:25)

Paul Ulli (JM) 05.02.2017

Aktuelle Rangliste: http://www.volleyball.ch/volleyball/game-center/  

Rangliste vom 06.02.17:

Sm’Aesch Pfeffingen mit wichtigem Auswärtserfolg
Nach der diskussionslosen Niederlage gegen Serienmeister Volero Zürich kehrt Sm’Aesch Pfeffingen mit dem hart erkämpften 3:1-Erfolg bei Volley Düdingen auf die Siegerstrasse zurück.
Von Paul Ulli Düdingen.
Diese Partie im fribourgischen Düdingen war nichts für herzkranke Volleyballfans. Der letztjährige Dritte der Schweizer Meisterschaft forderte Sm’Aesch Pfeffingen alles ab. Und eines ist sicher, die Mannschaft von Head-Coach Timo Lippuner ist enorm gewachsen. In den entscheidenden Phasen zeigten die Baselbieterinnen Nerven wie Drahtseile. Schon der Startsatz war an Spannung und Ausgeglichenheit kaum zu überbieten. Die Gäste lagen mit 6:11 und 15:20 in Rückstand und es sprach nicht mehr viel für einen Satzgewinn für den aktuellen Tabellenführer. Dies vor allem deshalb, weil die beiden Diagonalangreiferinnen Laura Künzler und Maja Storck überhaupt nicht in die Partie fanden und praktisch ohne Punkte blieben. Doch unter der Regie einer überragenden Anu Ennok konnten die Birstalerinnen das Blatt noch in extremis wenden und nach dem 23:23-Ausgleich den ersten Satzball im gegnerischen Feld unterbringen.
Auch der zweite Satz verlief nach ähnlichem Muster, einen 9:14-Rückstand konnte in einen 16:15-Vorsprung umgemünzt werden. Doch diesmal reagierten die eine starke Partie abliefernden Düdingen-Angreiferinnen Chantale Riddle und Sabel Moffet besser und nutzen die Schwäche der Gäste auf der Mittelposition bei Monika Smitalova und einer zeitweise desorientierten Libera Thays Deprati mit dem Satzausgleich aus.
Düdingen verfügt über zwei starke Angreiferinnen, Sm’Aesch Pfeffingen hat deren fünf
Nach der Pause waren dann auch die bislang enttäuschenden Storck und Künzler voll im Spiel und verwerteten die jetzt immer genaueren Zuspiele von Passeuse Tess von Piekartz trotz dem zwischenzeitlichen Ausgleich des Heimteams (22:22) zum äusserst knappen 26:24-Satzgewinn.
Im vierten Durchgang liessen dann die Teamkolleginnen der jetzt glänzend Regie führenden Capitaine Barbara Duarte nichts mehr anbrennen und holten sich den Satz und die drei Punkte. Trainer Lippuner zog ob der Leistung seines Teams den Hut und zeigte sich sehr zufrieden: "Das war heute der wichtigste Sieg in Sachen Teambuilding. Düdingen zeigte ein nahezu perfektes Spiel. Aber je länger die Partie dauerte, desto mehr kristallisierte sich heraus, dass Düdingen nur über zwei starke Angreiferinnen verfügt, wir aber über deren Fünf. Wenn es mal bei einer unserer Spielerinnen nicht nach Wunsch läuft, springt sofort eine andere in die Bresche und zeigt was sie draufhat. Nach diesem Sieg brauchen wir wohl noch drei Punkte, um uns definitiv als Zweiter für die Playoffs zu qualifizieren."
Leimacker. – 370 Zuschauer. – SR Stanisic/Droguett
Düdingen: Riddle, Brletic, Vanis, Marbach, Edberg (Libera), Granvorka, Gfeller, Moffet; Rottaris, Widmer, Niederhauser, Ignjic.
Sm’Aesch Pfeffingen: von Piekartz, Duarte, Smitalova, Künzler, Deprati (Libera), Storck, Ennok; Matter, Sulser, Wenger, Vasileva, Lorenz (Libera).