> Zurück

Sm'Aesch Pfeffingen mit gelungenem Start

Paul Ulli (AB) 15.10.2017

Dank einem diskussionslosen 3:0-Sieg gegen den VBC Cheseaux gelingt Sm'Aesch Pfeffingen der Start in die Meisterschaft optimal. Von Paul Ulli

Aesch. Die Zuschauer in der Löhrenackerhalle waren sehr gespannt auf den Auftritt ihres Sm'Aesch Pfeffingen gegen den VBC Cheseaux. Nach dem ausgezeichneten Spiel im Supercup vom letzten Wochenende gegen Volero Zürich waren die Erwartungen hoch. Und die Sm’Aesch-Spielerinnen enttäuschten ihren Anhang nicht. Schon im Startsatz zeigten Jazmine White, vor allem sie, Maja Storck und die Estin Anu Ennok in welche Richtung diese Partie zu laufen hat. Nach einem 3:3 ganz zu Beginn erhöhten die Angreiferinnen kontinuierlich das Skore und Madlaina Matter glänzte mit einigen gelungenen Blocks. Das Resultat dieser Dominanz des Heimteams nach dem ersten Satz war mit dem 25:10 mehr als deutlich.

 

Nichts Neues im zweiten und dritten Durchgang

Auch im zweiten Satz hielten die Gastgeberinnen das Tempo hoch und Captain und Passeuse Tess von Piekartz lancierte ihre Teamkolleginnen weiterhin variabel und präzis, sodass die Waadtländerinnen kaum je eine Abwehrchance hatten. Die Holländerin war es denn auch, die mit einer Service-Serie den Vorsprung von 12:6 auf 17:6 ausbaute. Der Rest dieses Satzes war dann reine Formsache und es war wie schon im Startsatz White welche den zweiten Satzball gnadenlos im gegnerischen Feld unterbrachte.

Sm'Aesch Head-Coach Andreas Vollmer schonte ab Mitte des zweiten Satzes seine Aussengreiferin Ennok und schickte die 21-jährige Livia Zaugg ins Spiel, die gleich mit ihrer ersten Ballberührung punkten konnte. Zwar wussten sich die Gäste nach der Pause etwas zu steigern und Topskorerin Sarah Van Rooij und Julia Petrachenko brachten ihr Team bis auf 10:9 heran. Doch dank eines kleinen Zwischenspurts mit einigen schönen Punkten, der allerdings beim Service mehrmals patzenden Maja Storck, lag das Heimteam schnell wieder mit fünf Punkten in Vorsprung (14:9). Es war dann ein Servicewinner von Zaugg, der diese einseitige Partie nach einer guten Stunde beendete.

Ein Blick auf die Punktestatistik der Angreiferinnen zeigte die Ausgeglichenheit innerhalb des Sm'Aesch-Teams. Storck, White, Matter und Walch hatten am Ende des Spiels praktisch gleich viele Winnerpunkte. Mittelblockerin Matter zeigte sich sehr zufrieden: "Wir haben einfach unser Spiel durchgezogen und den Gegner von A bis Z dominiert. Das Spielverständnis untereinander ist bereits gut und erfolgreiche Aktionen und Siege geben das nötige Selbstvertrauen."

 

Sm'Aesch Pfeffingen – VBC Cheseaux: 3:0 Sätze: 25:10, 25:14, 25:13 Löhrenacker. – 220 Zuschauer. – SR Enkerli/Sirucek

Sm'Aesch Pfeffingen: White, Walch, Storck, von Piekartz, Pogany (Libera), Matter, Ennok; Werfeli, Zaugg, Visentin (Libera). VBC Cheseaux: Bulliard, Mc Donald, Haemmerli (Libera), Petrachenko, Van Rooij, Whyte, Oseghale; Casto, Kenel, Guyot.