> Zurück

Erste Niederlage für Sm'Aesch Pfeffingen

Paul Ulli 23.11.2018

Volley Düdingen fand als erstes Team ein Rezept um den Sm'Aesch Pfeffingen-Express zustoppen und gewinnt sein Heimspiel mit 3:1-Sätzen. Von Paul Ulli

Beim Gipfeltreffen zwischen dem Leader und dem aktuell Zweitplatzierten der Schweizer Nationalliga A-Meisterschaft hiess das Motto einmal mehr: Revanche! Doch im Gegensatz zum letzten Wochenende, wo sich Sm'Aesch Pfeffingen gegen Neuchâtel UC für die Supercup-Niederlage rehabilitierte, wollten die Power Cats von Volley Düdingen die deutliche 0:3-Niederlage (20:25, 17:25,20:25) im Meisterschafts-Auftaktspiel in Aesch vergessen machen. Vor allem die drei ehemaligen Sm'Aesch-Spielerinnen Kerley Becker, Samira Sulser und Thays Deprati, welche jetzt für die Fribourgerinnen spielen, waren heiss auf Revanche. Zudem kam es in diesem Spitzenkampf zum Duell der momentan besten Skorerinnen Dora Grozer (Sm'Aesch) mit bislang 124 Punkten und Danielle Harbin mit 120 Punkten. Und das Spiel konnte den Anforderungen in Sachen gutem Volleyballsport jederzeit gerecht werden. Im Startsatz sah es bis zum zweiten technischen Time-Out und einem Ass von Grozer nach einem klaren Satzgewinn der Baselbieterinnen aus (8:16). Doch plötzlich schlichen sich kleine Fehler ein und das Heimteam nutzte dies vor allem durch die Mitte mit Ex-Sm'Aesch-Capitaine Becker aus und konnte nicht nur das Spielgeschehen, sondern auch das Resultat zum 19:19 ausgleichen. Doch das Team von Sm'Aesch Pfeffingen Head-Coach Andreas Vollmer behielt die Nerven und Gabi Schottroff verwertete den ersten Satzball äusserst routiniert.

 

Ein Satz zum Vergessen

Nach der Satzführung war es kaum zu begreifen, dass die Gäste im zweiten Durchgang praktisch keinen Zugang zum Spiel fanden und die Blockarbeit völlig in der Versenkung verschwand. Gleichzeitig landeten zu viele Angriffe im Aus oder im jetzt starken Düdingen-Block. Einen 7-Punkte-Rückstand konnte Sm'Aesch zwar kurzfristig auf zwei Punkte reduzieren, doch ein Zwischenspurt mit erfolgreichen Harbin und Becker-Angriffen brachte wenig später den Satzausgleich für die jetzt wie aufgedreht spielenden Düdingerinnen.

Wer jetzt eine Reaktion der Gäste erwartete, wurde enttäuscht. Der Düdingen-Block wurde zur unüberwindbaren Wand und Topskorerin Harbin punktete nach Belieben. Auf der anderen Seite des Netzes waren die Zuspiele von Passeuse Taylor Tashima zu ungenau und Capitaine Madlaina Matter kam ebenfalls nicht auf Touren. Fazit war ein klarer Vorsprung für die Gastgeberinnen (23:16). Mit zwei Wechseln reagierte Trainer Vollmer und brachte Passeuse Annalea Maeder und Lea Werfeli und mit diesem neuen Schwung schaffte man noch den Ausgleich (24:24). Doch Düdingen machte die beiden nächsten Punkte und holte sich damit die 2:1-Führung nach Sätzen.

Jetzt war der Tabellenführer gefordert. Doch weder Jessica Ventura, noch Grozer fanden ein Mittel gegen die Gastgeber-Defensive, sodass beim Spielstand von 15:10 die erste Niederlage besiegelt schien. Doch wieder konnten die Baselbieterinnen reagieren und lagen beim zweiten technischen Time-Out sogar mit 16:15 in Führung. Aber Harbin und die als Best-Player ausgezeichnete Brasilianerin Becker steigerten sich nochmals, machten den Sack zu und schickten Sm'Aesch Pfeffingen mit der ersten Saison-Niederlage auf die Heimreise.

Volley Düdingen – Sm'Aesch Pfeffingen 3 :1 Sätze: 23:25, 25:18, 26:24, 25:20 Leimacker. – 300 Zuschauer. – SR Nellen/Sanopo Düdingen: Becker, Harbin, Deprati (Libera), Marbach, Granvorka, Moffet, Beamish; Widmer, Portmann (Libera), Rottaris, Brunner, Marx.

Sm'Aesch Pfeffingen: Grozer, Ventura, Matter, Tupac (Libera), Tashima, Schottroff, Zaugg; Werfeli, Schwörer, Maeder, Saladin (Libera). Bemerkungen: Sm'Aesch ohne Fabien (verletzt).