Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Newsreader

Spektakel im ersten Heimspiel

Sm’Aesch Pfeffingen gewinnt sein erstes Saison-Heimspiel gegen Volley Lugano mit 3:0-Sätzen.

Von Paul Ulli

Aesch. Der Auswärtssieg zum Saisonauftakt gegen Val de Travers war am letzten Wochenende eine klare Sache. Dies auch, weil der Gegner schlicht zu wenig Potential aufwies, um dem Favoriten auch nur einigermassen Paroli bieten zu können. Mit Volley Lugano empfing das Team von Head-Coach Andreas Vollmer aber einen auf dem Papier eindeutig stärkeren Widersacher. Die Tessinerinnen haben nämlich praktisch ihr ganzes Team ausgetauscht und werden auf Grund der Neuzugänge von den Experten sogar als gefährlicher Aussenseiter eingestuft. Diesen Vorschusslorbeeren wurden die Gäste im ersten Satz aber nur gerade bis zum Spielstand von 7:7 gerecht. Von diesem Moment an übernahm Sm’Aesch Pfeffingen das Szepter und setzte sich dank einigen sehenswerten Punkten von Madison Duello und Mittelblockerin Tarah Wylie ab. Der Rest dieses Startsatzes war dann eine ziemlich einseitige Angelegenheit zu Gunsten der Gastgeberinnen, welche Neuzugang Sarah Van Rooij mit dem ersten Satzball zum 25:14 beendete.

Lugano mit einigen Lichtblicken

Aehnliches Szenario dann im zweiten Durchgang. Auch dort hielten die Tessinerinnen unter der Regie ihrer Topskorerin Natalia Dumcheva und Mercedesz Kantor bis zum Spielstand von 10:9 einigermassen mit, doch Capitaine Madlaina Matter läutete mit ihrer kämpferischen Verteidigungsarbeit die vermeintliche Wende ein. Marie-Alex Bélanger und Duello brachten danach ihr Team leicht in Front. Doch da die Blockarbeit bei der Mannschaft von Trainer Alberto Salomoni endlich besser funktionierte blieb das Resultat weiterhin ziemlich ausgeglichen (20:20). Doch dem Sm’Aesch-Endspurt mit erfolgreichen Angriffen von Matter und Bélanger war dann kein Kraut mehr gewachsen und das Heimteam gewann auch Satz zwei knapp mit 25:23. Viel zu diesem Satzgewinn beigetragen hat Sm’Aesch-Pfeffingen-Libera An Saita. Die 158 cm grosse Japanerin erhechtete sich einige schier unmögliche Bälle und brachte ihre Mannschaft in engen Situationen wieder in die Spur.

Sm’Aesch im richtigen Moment bereit

Im dritten Satz nutzte Lugano die Gunst der Stunde und ging gegen ein sehr nonchalant agierendes Heimteam mit 6:2 in Führung. Erst jetzt reagierten Vollmers Spielerinnen und glichen nicht nur aus, sondern lagen nach Winnern von Bélanger und immer wieder Duello mit drei Punkten voraus. Das war dann doch zu viel für die instabilen Gäste aus dem Tessin. Nach einem veritablen Schlussfurioso und dem ersten verwerteten Matchball konnte Sm’Aesch seine Heimpremiere siegreich zusammen mit den endlich in der Halle sein dürfenden Fans feiern. Die Schweizer Nationalspielerin Sarah Van Rooij war nur bedingt zufrieden mit dem Heimdebut ihres Teams: "Wir haben viel Arbeit vor uns. Es ist ein ziemlich neues Team und der Spielfluss ist noch ziemlich holprig. Trotzdem macht es viel Spass hier zu spielen." Auch die nach ihrer Verletzung wieder fitte amerikanische Mittelblockerin Wylie war mit ihrem Auftritt einigermassen zufrieden: "Ich bin froh, der Mannschaft in wichtigen Phasen wieder helfen zu können. Zwei Siege und die Tabellenspitze, was wollen wir im Moment noch mehr."

Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel gegen Genève Volley auf dem Programm. Alles andere als drei weitere Punkte würde nicht zu den gesteckten Zielen von Sm’Aesch Pfeffingen passen.      

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Lugano  3:0

Sätze: 25:14, 25:23, 25:17

Löhrenacker. – 450 Zuschauer. – SR Sikanjic/Demmel

Sm’Aesch Pfeffingen: Wylie, Pierret, Saita (Libera), Bélanger, Van Rooij, Duello, Matter; Blanchfield, Eichler, Andersson, Koch, Saladin (Libera), Weber.

Volley Lugano: Dumcheva, Caixeta, Langegger, Gwerder, Mortali (Libera), Kantor, Slavulj; Venco, Branca, Magnaghi, Payâ.

Zurück

Copyright 2021 - Sm'Aesch Pfeffingen. Alle Rechte vorbehalten.

Gestaltung und Entwicklung: typo.d AG