Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Newsreader

Der nächste Auswärtssieg für Sm'Aesch

Volleyball. Nach dem klaren 3:0-Heimsieg über Volley Toggenburg vom Freitagabend gewinnt Sm’Aesch Pfeffingen auch gegen Franches Montagnes mit dem gleichen Resultat.

Paul Ulli

Franches Montagnes/Aesch. Vor ein paar Jahren waren die Reisen der Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen in den Jura noch mit einer grossen Portion Ehrfurcht verbunden, denn die Jurassierinnen galten als der designierte Angstgegner. Doch dies hat sich total geändert, denn das in dieser Saison äusserst dominant und fokussiert auftretende Team von Head-Coach Andreas Vollmer hat das Selbstvertrauen einer Spitzenmannschaft und fuhr deshalb als klarer Favorit nach Les Breuleux. Es war dann auch wenig überraschend, dass der Gast aus Aesch schon nach wenigen Minuten mit 10:4 in Führung lag. Jetzt erst fanden die Jurassierinnen besser ins Spiel und konnten vor allem dank guter Blockarbeit bis auf zwei Punkte verkürzen (12:10). Doch genau jetzt zeigte sich die Stärke der Baselbieterinnen. Der Block mit Madlaina Matter, Gabi Schottroff und Kelli Bates stand in der Folge wie eine Mauer und der Vorsprung wuchs umgehend auf 18:11 an. Es war dann die Oestereicherin Monika Chrtianska, welche den ersten Satzball problemlos im gegnerischen Feld unterbrachte.

Starker Block und harte Smashes

Auch im zweiten Satz war es nicht nur die starke Angriffsleistung der Gäste, sondern auch die effiziente Defensivarbeit, die letztlich zum klaren Erfolg führte. So konnte die japanische Libera An Saita einige Angriffe der Heimmannschaft unschädlich machen und beim Spielstand von 10:13 brachten drei blitzsaubere Sm’Aesch-Blocks die Vorentscheidung in diesem Durchgang. Nach dem gleichen Muster verlief auch der ähnlich einseitig verlaufene dritte Satz, in dem die junge Libera Livia Saladin den Job ihrer Teamkollegin Saita übernahm. Während bei Sm’Aesch Pfeffingen praktisch jede Angreiferin regelmässig punkten konnte, konzentrierten sich die Angriffsbemühungen der Gastgeberinnen auf ihre Topskorerin Ivonne Montano und Capitaine Belly Nsunguimina. Doch die beiden Angreiferinnen allein konnten den klaren Sieg des nun mit acht Siegen in Folge ohne Punktverlust an der Tabellenspitze stehenden Sm’Aesch Pfeffingen nicht verhindern. «Es war in jeder Beziehung ein absolut positives Wochenende. Alles was wir geplant hatten ist aufgegangen. In beiden Partien konnten wir einige taktische Varianten, auch in Sachen Aufstellung probieren» sagte ein rundum zufriedener Trainer Vollmer. Am kommenden Sonntag kommt es dann zum Vergleich zwischen Sm’Aesch Pfeffingen und seinem ersten Verfolger Volley Düdingen ( 18.00, Löhrenacker, Live Stream auf swiss sport tv und tele basel).  

Toggenburg richtiggehend zerzaust

Schon am Freitagabend zeigten die Baselbieterinnen im Heimspiel gegen Volley Toggenburg, wer in dieser Saison am Ende jubeln will. Im Startsatz lagen die Toggenburgerinnen mit 2:1-Punkten in Front, als Sm’Aesch Pfeffingens Co-Capitaine Luisa Schirmer das Score ausglich und zum Service schritt. Unglaubliche vierzehn Aufschläge später lagen die bedauernswerten Ostschweizerinnen mit 2:16 in Rücklage und die Satzführung für das Heimteam nur noch Formsache. Auch im zweiten Durchgang liessen die Spielerinnen um die gross aufspielende Passeuse Katie Oleksak nie nach und Schottroff (12 Punkte) über die Mitte, sowie Topskorerin Madison Duello (11) und Chrtianska (10) über die Aussenposition machten die notwendigen Punkte zum 25:13-Satzgewinn. Obwohl Capitaine Matter, Bogdanova, Bates und Stammlibera Saita den Abend auf der Auswechselbank verbrachten, hatte der Favorit keine Mühe den klaren 3:0-Heimsieg dingfest zu machen. Dass sich Sm’Aesch Pfeffingen in der laufenden Saison auf seinem Weg zum Titel durch nichts stoppen lassen will, bewies die Szene zum 14:6  im dritten Satz, als Schirmer, in diesem Spiel mit 16 Winnern beste Punktesammlerin, einen praktisch schon verlorenen Ball mit einem verwegenen Hechtsprung doch noch im Spiel hielt und damit ihrer Mannschaft einen weiteren Punkt ermöglichte.

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Toggenburg 3:0

Sätze: 25:6, 25:13, 25:10

Löhrenacker. – Keine Zuschauer. – SR Milos/Bastante

Sm’Aesch Pfeffingen: Wylie, Schirmer, Oleksak, Schottroff, Chrtianska, Duello, Saladin (Libera); Matter, Bogdanova, Bates, Maeder, Saita.

Toggenburg: Mazzoleni, Maciagowski, Condota, Erni, Koch, Renko, Schnyder (Libera); Inauen, Cantoni.

VFM Franches Montagnes – Sm’Aesch Pfeffingen 0:3

Sätze: 14:25, 14:25, 16:25

La Pépinière. – Keine Zuschauer. – SR Nguyen/Milos

Franches Montagnes: Vlasic, Gerber, Willis, Sciarini (Libera), Varé, Nsunguimina, Montano ; Weber, Sène, Nicolet (Libera), Rothenbühler, Faivet, Simonet.

Sm’Aesch Pfeffingen: Matter, Schottroff, Bates, Oleksak, Saita (Libera), Duello, Chrtianska; Bogdanova, Schirmer, Wylie, Saladin (Libera), Maeder.

Zurück

Copyright 2020 - Sm'Aesch Pfeffingen. Alle Rechte vorbehalten.

Gestaltung und Entwicklung: typo.d AG