Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Spiele Reader

NLA: Sm'Aesch Pfeffingen - Raiffeisen Volley Toggenburg 3:0

Ort: Löhrenacker, Aesch

Leichtes Spiel gegen den Tabellenletzten

Vier Tage vor dem Europa-Cup-Hit gegen die Ladies in Black Aachen gewinnt Sm’Aesch Pfeffingen gegen Aufsteiger Volley Toggenburg problemlos mit 3:0-Sätzen.
Paul Ulli

Aesch. Nach dem guten Auftritt vom vergangenen Mittwoch beim Nachtragsspiel in Cheseaux, wollten die Spielerinnen von Head-Coach Andreas Vollmer auch in der ersten Partie des Jahres 2020 vor eigenem Publikum überzeugen und sich für das Auswärtsspiel im Europapokal in Aachen das nötige Selbstvertrauen holen. Die Startformation des Heimteams sah für einmal etwas anders aus. Luisa Schirmer, Monika Chrtianska und Nachwuchs-Passeuse Annalea Maeder sorgten zusammen mit Capitaine Madlaina Matter, Jazmine White und Taylor Fricano für ein Startfurioso, welches vorerst in einer 12:6-Vorsprung endete. Ein Time-Out von Gästetrainer Marcel Erni brachte auch nicht den erwarteten Umschwung, denn vor allem Schirmer powerte gnadenlos weiter und baute den Vorsprung mit ihren sieben persönlichen Punkten bis zum zweiten technischen Time-Out auf 16:6 aus. Ein Servicefehler der Ostschweizerinnen beendete dann wenig später diesen sehr einseitig verlaufenen Startsatz.

Auch im zweiten Satz liessen die Sm’Aesch-Angreiferinnen mit ihren Smashes den Gästen kaum eine Abwehrchance, sodass schnell wieder eine 5:0-Führung auf der Resultattafel aufleuchtete. Und wenn dann einmal ein Angriff der Toggenburgerinnen über ihre Topskorerin Xinrui Liu funktionierte und der Block der Gastgeberinnen überwunden war, hechtete Sm’Aesch Pfeffingen Libera An Saita übers Feld und rettete den schon verloren geglaubten Ball und damit den nächsten Punkt für ihre Mannschaft. Fazit dieses zweiten Durchgangs: 25:15-Satzgewinn, 2:0-Führung und einige Angriffsvarianten eingeübt.

Kraft gespart und bereit für den Hexenkessel in Aachen

Der dritte Satz begann wie die beiden Anderen zuvor. Service Sm’Aesch Pfeffingen, Angriff Toggenburg abgewehrt, Zuspiel Maeder – Abschluss und Punkt für die klaren Favoritinnen. So war auch dieser Satz eigentlich schon beim ersten technischen Time-Out gelaufen. Doch die «rosaroten» Baselbieterinnen liessen nicht locker und die US-Amerikanerin Fricano hämmerte beim Spielstand von 7:3 gleich sechs Sprungservices ins gegnerische Feld. Als dann Zuspielerin Maeder auch noch mit zwei feinen Finten punktete, war der Widerstand des Gegners endgültig gebrochen und die drei Punkte locker geholt.

Gestrahlt hat nach dem Spiel auch Luisa Schirmer, die bei ihrem Einsatz von Beginn an gleich zur Topskorerin mutierte: "Monika und ich wussten schon nach dem Spiel in Cheseaux, dass wir zusammen mit unserer Schweizer Passeuse Maeder von Anfang an spielen werden. Und sie hat uns auch immer sehr gut angespielt. Natürlich wird Aachen ein ganz anderes Kaliber sein, doch ich freue mich enorm auf diese Partie und hoffe, dass ich auch im Europa-Cup punkten kann."

   

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Toggenburg  3:0

Sätze: 25:10, 25:15, 25:11

Löhrenacker. – 250 Zuschauer. – SR Zindel/Bärtsch

Sm’Aesch Pfeffingen: Schirmer, Fricano, Matter, Saita (Libera), Chrtianska, Maeder, White; Grozer, Zaugg, Saladin, Cyr.

Volley Toggenburg: Fiechter, Yi, Kuch, Erni, Pfyl (Libera), Koch, Liu; Voegtlin, Gallmann, Cantoni.

Bemerkungen: Sm’Aesch ohne Schottroff (verletzt). Toggenburg ohne Bigger (verletzt). 

 

Ladies Night am erstes Heimspiel 2020

Nach mehr als vier Wochen spielen unsere Sm’Aesch Ladies Mitte Januar zum ersten Mal wieder im Löhrenacker. Wir nutzen die Gelegenheit für ein Ladies Special. Über 70% der lizenzierten Volleyballerinnen in der Schweiz sind Frauen. Volleyball ist eine der wenigen Sportarten, in denen die Frauen den Männern in Bezug auf Zuschauerzahlen und Lohn mindestens ebenbürtig sind. Lasst uns das mit einem Ladies Special feiern!

Eintritt für 2 Ladies inkl. 2 Cüplis an der Bar: CHF 30.-
Die Men’s Night folgt dann in den Playoffs, versprochen!

 

Zurück

Copyright 2020 - Sm'Aesch Pfeffingen. Alle Rechte vorbehalten.

Gestaltung und Entwicklung: typo.d AG