Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Spiele Reader

Playoff-Halbfinale: Sm'Aesch Pfeffingen – Volley Düdingen | 3:0

Ort: Löhrenacker, Aesch

Ein Sieg, der Lust auf mehr macht

Sm’Aesch Pfeffingen bezwingt im ersten Spiel der Best-of-Five Halbfinalserie Volley Düdingen mit 3:0-Sätzen.

Paul Ulli

Zugegeben, die Anspielzeit dieser ersten Playoff-Halbfinalpartie um 13.45 zwischen Sm’Aesch Pfeffingen und Volley Düdingen war speziell. Doch die Spielerinnen von Head-Coach Andreas Vollmer zeigten sich auch in der Siesta-Zeit absolut bereit und zeigten den Fribourgerinnen sofort auf, welche Mannschaft an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen will.

Natürlich lagen die Vorteile klar beim Heimteam, welches die bisherigen drei Partien gegen die Power Cats aus Düdingen -zwei Qualifikationsspiele und ein Cupspiel- gewonnen hatte, doch das Team mit den Ex-Sm’Aesch-Spielerinnen Samira Sulser und Thays Deprati zeigte im Playoff-Viertelfinal gegen Cheseaux eine starke Leistung. Der Start des Heimteams gelang auch ohne ihre Topskorerin Madison Duello in der Startformation nach Wunsch. Bis zum Spielstand von 11:7, als zur Verwunderung aller Anwesenden der gut arbitrierende Schiedsrichter Wolf eine vierte Berührung gegen Sm’Aesch anzeigte und damit den Rhythmus des Favoriten ins Stocken brachte. Erst nach dem 13:15 fanden Capitaine Madlaina Matter und ihre Teamkolleginnen den Faden wieder und Kelli Bates und Luisa Schirmer machten mit ihren Punkten den Satzgewinn fest.

Diesen Schwung nahmen die Gastgeberinnen mit in den zweiten Satz und lagen bei den technischen Time-Outs mit 8:4 respektive mit 16:11 in Front. Dank einer weiterhin vorzüglichen Blockarbeit kam Sm’Aesch Pfeffingen wenig später zu drei Satzbällen. Den zweiten brachte dann die stark aufspielende US-Amerikanerin Bates am gegnerischen Block vorbei im gegnerischen Feld unter. Im dritten Satz verlief das Spielgeschehen bis zum Spielstand von 9:9 ausgeglichen. Dann schalteten Olga Bogdanova und die starke Mittelblockerin Tarah Wylie mehr als nur einen Gang höher und baten mit ihren harten Angriffen bis zum 19:9 zum Schaulaufen. Der Rest dieses Spiels war dann reine Formsache und Bates verwertete gleich den ersten Matchball sicher und sorgte damit für kollektiven Jubel. «Wir wurden heute in den beiden ersten Sätzen echt gefordert, haben den Test bestanden und mit ausgezeichnetem Teamwork den Gegner zermürbt. Ausserdem sollte uns dieser Sieg für die nächsten schweren Playoff- Spiele das nötige Selbstvertrauen geben» sagte nach dem tollen Spiel eine strahlende Schirmer.

Sm’Aesch Pfeffingen -Volley Düdingen 3:0

Sätze: 25:22, 25:22, 25:14

Löhrenacker. – Keine Zuschauer. – SR Wolf/Droguett

Sm’Aesch Pfeffingen: Wylie, Schirmer, Matter, Saita (Libera), Bogdanova, Bates, Maeder; Oleksak, Schottroff, Duello, Chrtianska, Saladin.

Volley Düdingen: Pierret, Kjelstrup, Sulser, Wieland, Knutti (Libera), Steinemann, Cash; Eiholzer, Mebus, Deprati (Libera), Giustino, Zurlinden.

 

Weitere Spieldaten Playoff-Halbfinal:

2. Spiel: 13. März 2021, Volley Düdingen - Sm'Aesch, 17:30 Uhr

3. Spiel: 17. März 2021, Sm'Aesch - Volley Düdingen, 19:30 Uhr, 

 

Zurück

Copyright 2021 - Sm'Aesch Pfeffingen. Alle Rechte vorbehalten.

Gestaltung und Entwicklung: typo.d AG